Pachtvertrag Mustervorlage

Pachtvertrag Muster: Das sollten Sie wissen

Vermieter, die auf der Suche nach einem Muster für einen Pachtvertrag sind, können aufatmen. Auf unsere Seite können Sie ein solches Muster für einen Pachtvertrag bekommen. Damit können Sie einen Vertrag zwischen Ihnen, dem Verpächter und der anderen Partei, dem Pächter schließen.

Bitte achten Sie darauf, dass es sich bei diesem Pachtvertrag um einen Vertrag zwischen dem Verpächter und einem gewerblichen Pächter handelt. Möchten Sie Ihre Immobilie an eine Privatperson verpachten, sollten Sie ein anderes Muster nutzen.

Unser Muster eines Pachtvertrages ist zum Beispiel geeignet, wenn Sie

  • einen landwirtschaftlichen Betrieb
  • eine Gaststätte
  • ein anderes Geschäftsobjekt

verpachten möchten.

Pachtvertrag Muster anfordern

Pachtvertrag MusterHier können Sie ganz bequem unser Pachtvertrag Muster per E-Mail anfordern. Sie erhalten den Downloadlink dann direkt per Mail zugeschickt und können das Dokument bearbeiten.


* Mit dem Download sind Sie damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse vom Betreiber des Portals für Werbezwecke per Newsletter für die hier genannten Geschäftsbereiche genutzt wird. Sie erhalten in der Regel einen Newsletter pro Tag. Sie können der Nutzung der Daten zu Werbezwecken jederzeit per E-Mail an abmeldung @ ratgeber-mietrecht.de widersprechen. Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt. Dieser Service wird durch Werbung finanziert.

* Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.


 

Bevor Sie sich nun lange Gedanken machen, wie ein solcher Pachtvertrag ausgestaltet sein muss, empfehlen wir Ihnen unsere Muster für einen Pachtvertrag. Alle wichtigen Elemente sind darin enthalten. Der Vorteil für Sie: Sie müssen nicht befürchten, wichtige Bestandteile des Pachtvertrag vergessen zu haben.

Als Verpächter sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass eine Pacht mehr ist, als eine reine Vermietung. Bei einem Pachtvertrag räumen Sie dem Pächter erweiterte Rechte ein. Wie weitreichend diese sein sollen, können Sie vorab festlegen. Hier haben Sie die Option, unser Muster für einen Pachtvertrag entsprechend anzupassen und nach Ihren Vorstellungen auszugestalten. Ein weiteres Argument dafür, so schnell wie möglich unser Pachtvertrag Muster anzufordern.

Nutzen Sie unsere Vorlage für einen Pachtvertrag beispielsweise dafür, einen landwirtschaftlichen Betrieb zu verpachten, haben Sie in der Regel keinen Anspruch auf den Gewinn, der daraus erwirtschaftet wird.

Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass Sie als Verpächter mit der Unterzeichnung des Muster-Pachtvertrags alle Rechte an Ihrem Eigentum abtreten. Der Pächter ist verpflichtet, mit der gepachteten Sache sorgsam umzugehen und diese ordnungsgemäß zu bewirtschaften.

 

Die Grundsätze des Pachtvertrags

Auch bei einem Pachtvertrag können sich Pächter und Verpächter auf die gängigen Regelungen des Mietrechts, wie sie im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt sind, berufen. Allerdings ist bei einem Pachtvertrag, im Gegensatz zu einem „herkömmlichen“ Pachtvertrag der Spielraum für beide Seiten größer.

Das fängt schon damit an, dass Pächter und Verpächter den Pachtvertrag auch mündlich schließen können – bei einem Mietvertrag undenkbar. Beim Mietvertrag hat das den klaren Grund, dass be einem mündlichen Vertragsschluss weder Mieter noch Vermieter beweisen können, was mündlich vereinbar wurde.

Aus diesem Grund wird in der Regel dazu geraten, auch den Pachtvertrag schriftlich zu schließen – und das können Sie mit unserem Pachtvertrag Muster problemlos machen.

Wenn Sie unser Pachtvertrag Muster heruntergeladen haben, sollten Sie darauf achten, dass alle Details, die Ihnen wichtig sind, im Vertrag enthalten sind. Dazu gehört bei einer Verpachtung einer Gastwirtschaft zum Beispiel auch das gesamte Inventar. Wie beispielsweise:

  • Tresen
  • Zapfanlage
  • Kaffeemaschine
  • Tische und Stühle
  • Musikanlage
  • Gläser und Tassen

Auch ein weitere Punkt sollte im Pachtvertrag geregelt sein: Wer ist für die Instandhaltung und Wartung der Gegenstände verantwortlich? Ist das nicht geregelt, könnte der Pächter davon ausgehen, der Verpächter kümmere sich darum – und umgekehrt.

 

Pachtvertrag: Keine Miete sondern Pachtzins

Noch einen weiteren Unterschied zum Mietvertrag hat der Pachtvertrag: Statt einer monatlichen Miete, gibt es bei einer Verpachtung den sogenannten Pachtzins – und der hat einige Unterschiede im Vergleich zu Miete. Die Höhe kann nämlich folgendermaßen festgelegt werden:

  1. Fester Pachtzins: Dabei wird – ähnlich dem Mietvertrag – ein fester monatlicher Betrag vereinbart, den der Pächter überweist.
  2. Variabler Pachtzins: Daneben gibt es auch die Möglichkeit, den Pachtzins an den Umsatz zu koppeln. Das kann einen klaren Vorteil für den Pächter haben: In Monaten mit wenig Umsatz ist der Pachtzins geringer. Besonders Neulinge im Geschäft, die erst noch ihren Kundenkreis oder Absatzmarkt aufbauen müssen, können von dieser Art profitieren. In der Regel wird es jedoch nur wenige Verpächter geben, die sich auf einen komplett variablen Pachtzins einlassen. Die meisten legen einen Mindestfixbetrag fest, den der Pächter entrichten muss. Aber trotzdem kann der variable Pachtzins für bestimmte Pächter zu empfehlen sein.